Seminar
Städtische Transformationen in Kapitalen. Berlin, London, Paris und Rom

Seminar
Dozierende: Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, Anne Brandl, Harald R. Stühlinger
Zeit: Donnerstag 14:45-16:30
Ort: HIL D 60.1
 



Beispiele aus vier europäischen Hauptstädten dienen in diesem Seminar als Grundlage für die Analyse in stadtbaugeschichtlichen Belangen. Berlin, London, Paris und Rom legen Zeugnis über Strategien und mögliche Herangehensweisen, trotz der unterschiedlichsten geographischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, ab, um Einblick in die Entwurfsarbeit an einem grossen Projekt zu gewinnen: der Architektur der Stadt.

Städtebauliche Arbeiten, wie Projektentwürfe einerseits und Ausführungsplanungen andererseits, werden einer genauen Betrachtung unterzogen, um sowohl die Probleme als auch deren Lösungsansätze besser zu verstehen. Wir wollen eruieren, in welcher Weise diese Vorschläge sich auf Ort und Geschichte der vorgefundenen Stadt beziehen – und wie sie selbst als historische Ausgangspunkte für weitere Planungen dienen.

Für diese Studien werden wir den Computer als Werkzeug nutzen. Mithilfe animierter Überlagerungen von digitalisierten historischen Stadtplänen erschliessen sich Zusammenhänge, die im blossen Nebeneinanderstellen des Ausgangsmaterials verborgen bleiben. Auf diese Weise sollen historische Strassenzüge und Platzanlagen in Fallstudien untersucht und vergleichend analysiert werden. Die Professur für Geoinformation Technologies und der Professur für CAAD werden gemeinsam mit uns das Wahlfach begleiten.

Das Seminar ist ein Experiment im forschenden Lernen und wird einen Beitrag zu einem grösser angelegten Forschungsprojekt erarbeiten. Es bildet den Auftakt zu einer umfassenden digital aufbereiteten Stadtentwicklungsstudie zu exemplarischen Planungs- und Bauprozessen. Die Forschungsresultate des Seminars werden schliesslich in die Vorlesungsreihe “Geschichte des Städtebaus I – III” einfliessen.