Seminar
Lernen von der europäischen Stadt - zum Beispiel: Zürich

Seminar
Dozierende: Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, Dr. Harald R. Stühlinger
Zeit: freitags, 14:00-15:30
Ort: HIL E 10.1
 

[pic-1]

In den vergangenen 2000 Jahren formten Obrigkeit, Planende, Händler und Gewerbetreibende, Institutionen und Investoren die Stadt an der Limmat. Die städtebauliche Ausprägung folgte stets dem jeweils letzten Wissensstand und spiegelte die vorherrschenden Theorien, Ideen und Visionen wider, die auf internationaler Ebene angedacht, publiziert und umgesetzt wurden. So repräsentieren die Ensembles und Quartiere von Zürich die Stadtbaugeschichte der europäischen Stadt ebenso wie auch ihre einzelnen Entwicklungsschritte ein Abbild der internationalen Reflexionen über die Stadt sind.

In Sitzungen im Seminarraum werden Stadtbautheorien und Texte zum Städtebau aus den letzten 150 Jahren vorgestellt und diskutiert. Komplementär dazu werden in Stadtbegehungen ausgewählte Orte besucht, an denen mittels einer Web-Applikation die Methode des location based mobile learning (ortsbezogenes mobiles Lernen) angewendet wird. Durch dieses technikunterstützte Lernen im Verein mit den im Seminarraum präsentierten Überlegungen werden Grundlagen geschaffen, um historische Entwicklungen und städtebauliche Qualitäten der Zürcher Ensembles besser kennenlernen und miteinander verquicken sowie diese in einen europäischen Kontext platzieren zu können.

Die Lehrveranstaltung wird den Studierenden nicht nur die Stadt, in der sie leben, näher bringen, sondern ihnen durch das unmittelbare Erlebnis verschiedener städtischer Situationen ein Repertoire an Fallbeispielen vorführen, deren Qualitäten für den städtebaulichen Entwurf nutzbar gemacht werden können.

ACHTUNG: Für den Besuch der Lehrveranstaltung ist ein Smartphone oder ein Tablet essentiell notwendig.