Dissertation
Melancholie in der Architektur von Aldo Rossi

Dissertation
Seixas Lopes, Diogo
Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani
 



Die Geschichte der Melancholie läuft wie ein Schatten der Kulturgeschichte neben dieser her, ist Quelle sowohl des Leids als auch der Inspiration. Von pathologischer Befindlichkeit zu erhöhtem Bewusstsein verändert sich die Bedeutung der Melancholie durch die Jahrhunderte und spiegelt sie gleichermaßen. Zwischen Objekt und Subjekt, Individuellem und Kollektivem, Psychologischem und Politischen oszillierend, ist sie in all diese verschiedenen Phänomene durch ihr Verlustgefühl verwoben. "Melancholie ist in diesem Sinne das Charateristikum der Sterblichkeit", schlussfolgert Robert Burton 1621 in seinem opus magnum The Anatomy of Melancholy.
Die Dissertation zielt auf die Übertragung der Melancholie als einer grundsätzlichen Disposition auf die Architektur. Kann Architektur eine Ausdrucksform der Melancholie sein? Die Forschungsarbeit fokussiert auf den italienischen Architekten Aldo Rossi (1931-1997) und eines seiner Hauptwerke, den Friedhof San Cataldo in Modena (1971-1984). Als gebaute Schwelle zwischen Leben und Tod versucht der Friedhof durch seine paradigmatische Gestaltung ihr beiderseitiges
Verhältnis aufzuzeigen.
Ziel der Arbeit ist es, Melancholie als eine kritische Kategorie in diesem Werk und darüber hinaus aufzuzeigen, und diese zugleich einer neuen, kulturell relevanten Interpretation zuzuführen. Es wird zudem angestrebt, eine wissenschaftstheoretische Methodik zu entwickeln, die aufzuzeigen vermag, auf welche Weise Melancholie und Architektur interagieren, die aber auch weiteren Fragestellungen dienen kann.

Melancholy in the Architecture of Aldo Rossi
The history of melancholy runs side by side with the history of culture, recounting at once an affliction and an inspiration. From pathologic condition to heightened awareness, the meaning of melancholy sways throughout the centuries and reflects the periods it crosses. Oscillating between subject and object, individual and collective, psychological and political, all these levels of phenomena yield to its influence and the sense of loss it instils. “Melancholy in this sense is the character of mortality,” as the opus magnum of Robert Burton, The Anatomy of Melancholy (1621), summarizes.
The purpose of the dissertation is to examine whether architecture can be an expression of melancholy. The research will focus on the of Italian architect Aldo Rossi (1931-1997) and his Cemetery of San Cataldo in Modena (1971-1984), a built threshold between life and death as well as a paradigmatic figuration of the relation it seeks to demonstrate.
The intent is to establish melancholy as a critical category in this work and thus provide a new interpretation to it, eminently cultural. The dissertation strives to put forth epistemic procedures that can investigate with accuracy how melancholy and architecture interact, making way for the analysis of other instances.


The caption for the image is as follows:
Aldo Rossi, Friedhof San Cataldo, Modena. 1971-1984. (Foto: Luigi Ghirri)

Laufzeit: seit 2006